Sankt Calixtus Katakombe

Rom - Sankt Calixtus-Katakombe
Rom - Sankt Calixtus-Katakombe Gartenbereich




Übersicht

Rom - Sankt Calixtus-Katakombe
Rom - Sankt Calixtus-Katakombe Eingsbereich an der Via Appia Antica



In einem landschaftlich schönen und geschützten Gebiet befindet sich eine der interessantesten Katakomben der Stadt Rom aus der Zeit der ersten Christen. Schon allein die Anreise zu dieser Sehenswürdigkeit mit den Landschaftsbildern der römischen Campagna rechts und links der Via Appia Antica zieht den Besucher voll in ihren Bann. Für die Besichtigung habe ich als Ausgangspunkt die Porta San Paolo gewählt, die mit der Metro Linie B gut zu erreichen ist. Ab hier bin ich entlang der Aurelianischen Mauer über die Straße Viale di Porta Ardeatina an der Porta Ardeatina vorbei bis zur Porta San Sebastiano gewandert. Von hier nahm ich den Weg über die Via Appia Antica bis zum Gelände der Calixtus Katakombe.



Rom - Sankt Calixtus-Katakombe
Rom - Sankt Calixtus-Katakombe ...auf dem Weg zur Katakombe...


Ich bin diesen Weg schon mehrmals gegangen, aber ich entdecke jedesmal etwas Neues und mir zuvor unbekannte Ansichten. Die Sankt Calixtus Katakombe, auch Kallistus-Katakombe genannt, befindet sich zwischen der Via Appia Antica, der Via Ardeatina und Via delle Sette Chiese. Sie ist eines der rund sechzig antiken unterirdischen Gräbersysteme der Stadt Rom. Sankt Calixtus war die erste christliche Gemeindekatakombe und ist benannt nach dem Bischof von Rom Calixtus I. (217 - 222), der schon als Diakon mit der Verwaltung der ganzen Anlage betraut war und sie später erweitern ließ. Die Calixtus Katakombe enthält die Papstgruft mit einer kostbaren Ausschmückung.


Rom - Sankt Calixtus-Katakombe
Rom - Sankt Calixtus-Katakombe Eingangsbeeich der Rundgänge


Weiterhin befinden sich hier die Gräber weiterer zahlreicher Päpste aus den ersten Jahrhunderten des Christentums und einige interessante Gedenkinschriften für Pontian, Lucius, Eutichian und Sixtus II. Die Krypta der Heiligen Cäcilia ist der jungen Märtyrerin Cäcilia geweiht, deren Körper hier gefunden wurde. Es folgen die Galerie der Grüfte, die mit interessanten Zeugnissen der Malerei ausgestattet ist, ferner die schöne Krypta des Papstes Eusebius und die Lucinagruft. Insgesamt wurden hier rund hundert Märtyrer, 16 Päpste und hohe kirchliche Würdenträger sowie zahllose Christen beigesetzt. Ein zusammenhängendes Gebiet in der Größe von 34 Hektar, der sogenannte Calixtus-Komplex, auf dem sich auch die unterirdischen Friedhöfe der Heiligen Soteris, der Heiligen Marcus, Marcellinus, Balbina und Damasus befinden, wurde bis 1920 vom Vatikan aufgekauft. Die Verwaltung und Aufsicht besorgten von 1884 - 1936 Trappistenmönche, seither sind es die Salesianer Don Boscos zusammen mit externem Personal.


Sankt Calixtus Katakombe

Rom - Via Appia Antica
Rom - Via Appia Antica Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Entlang der Via Appia Antica dehnten sich bereits vor der Nutzung durch die Christen heidnische Gräberfelder aus, die allerdings oberirdisch angelegt waren. Womöglich aus dem Privatbesitz der Familie der Caecilier stammend, ging das Areal der zukünftigen Katakombe Mitte des zweiten Jahrhunderts in die direkte Verwaltung der Kirche über. Die für Christen reservierte Katakombe ist in der Folge aus mehreren nachträglich miteinander verbundenen Regionen entstanden, d. h. aus kleineren Grabanlagen mit Gängen, Kammern und Vertikalschächten zur Beleuchtung und Belüftung. Sie dehnt sich unterhalb einer Fläche von rund 15 Hektar aus, reicht, verteilt auf vier Ebenen, bis zu 20 Meter tief in den Boden und weist eine unterirdische Ausdehnung von rund 20 Kilometern auf.



Rom, Calixtus-Katakombe, Eingangstor zum Park der Katakombe

Rom, Calixtus-Katakombe, Eingangstor zum Areal der Katakombe an der Via Ardeatina - eingebunden über Wikimedia Commons


Rom - Sankt Calixtus-Katakombe
Rom - Sankt Calixtus-Katakombe Impressionen


Es befinden sich geschätzte 370.000 Gräber in der Katakombe (durch Wiederverwendung wird die Zahl der Bestattungen auf weit über eine Million geschätzt), überliefert wird die Beisetzung von rund hundert Märtyrern sowie sechzehn Bischöfen. Als erster kirchlicher Grabanlage, aber auch der vielen und bedeutenden Gräber sowie der Wandmalereien und Graffiti wegen kommt der Calixtus-Katakombe eine besondere Bedeutung zu. Ab dem fünften Jahrhundert löste die oberirdische Bestattung die unterirdische allmählich ab. Jedoch wurden die Katakomben mit ihren Märtyrer- und Heiligengräbern noch bis ins achte Jahrhundert als Wallfahrtsorte rege besucht. In der zweiten Hälfte des fünften Jahrhunderts wurde eine (heute allerdings verschwundene) Basilika auf dem Areal errichtet.


Rom - Sankt Calixtus-Katakombe
Rom - Sankt Calixtus-Katakombe Reste von Öllampen


Es gab zuvor schon kleinere Mausoleen oder Hallen, von denen ebenfalls alle bis auf zwei Tricora genannte, dreifach gegliederte Apsisbauten abgegangen sind. Zerstörungen in den italischen Kriegen zwischen Goten, Vandalen und Oströmern sowie Baufälligkeit führten aber dazu, die gefährdeten Reliquien in die städtischen Kirchen zu überführen. Die nicht mehr benötigten unterirdischen Grabanlagen wurden mangels Sichtbarkeit vergessen, die Zugänge stürzten ein oder wurden überwuchert. Später wurde das Gebiet zum Weinanbau benutzt. Erst ab 1844/49 fand der Archäologe Giovanni Battista de Rossi Hinweise auf die Lage der Calixtus-Katakombe, deren Existenz durch Grabungen 1852 bestätigt werden konnte.



Rom - Sankt Calixtus-Katakombe
Rom - Sankt Calixtus-Katakombe Calixtus-Katakombe, Steintafel mit lateinischer Inschrift vor dem Eingang zur Katakombe - Foto: Wikipedia - Autor: Dnalor 01 - Lizenz: s.u.


Die ältesten Teile bilden die Region der Päpste mit deren Krypta und derjenigen der Heiligen Caecilia sowie die Krypten der Lucina aus dem zweiten und frühen dritten Jahrhundert. Die 1854 entdeckte Krypta der Päpste stellt den historisch wichtigsten und spirituell bedeutsamsten Ort der Katakombe dar. Der Ende des zweiten Jahrhunderts als private Grabkammer entstandene Raum wurde im dritten Jahrhundert zur Krypta umgestaltet und diente gemäß Überlieferung als Grablege für neun Päpste (von fünf sind noch zerbrochene Grabplatten erhalten) und acht weitere kirchliche Würdenträger. Im vierten Jahrhundert ließ Papst Damasus I. die Krypta in einen Gottesdienstraum mit Altar, zwei Lichtschächten, Säulen und Architraven ausbauen, wovon aber nur Überreste erhalten sind. Die benachbarte Krypta ist nach der heiligen Caecilia benannt, deren Leichnam 821 in die ihr geweihte Kirche Santa Cecilia in Trastevere überführt wurde [1].


Plan der Umgebung an der Via Appia Antica
Plan der Umgebung an der Via Appia Antica Drei Katakomben - Grafik kann durch anklicken vergrößert werden


Ruhestätte der ersten Bischöfe von Rom

Rom - Sankt Calixtus-Katakombe
Rom - Sankt Calixtus-Katakombe Krypta der Päpste - Foto: Wikipedia - Autor: Dnalor 01 - Lizenz: s.u.


Der erste Bischof von Rom – und als solcher als Papst bezeichnet – dessen Grabstätte dokumentarisch nachgewiesen werden kann, ist die des Zephyrinus (198 – 217?), der in der Gräberzone, die über der Katakombe des Kalixtus I. liegt, bestattet worden ist. Papst Urban I. (222 – 235) wurde nach dem Eintrag im Liber Pontificalis in der Katakombe beigesetzt und in der vom Archäologen Giovanni Battista de Rossi im Jahr 1854 wiederentdeckten „Krypta der Päpste“ wurden nachweislich folgende Bischöfe (Päpste) beigesetzt: Pontianus (230 – 235), Anterus (235 – 236), Fabianus (236 – 250), Lucius I. (253 – 254), Stephan I. (254 – 257), Dionysius (260 – 267 ?), Felix I. (269 – 274 ?), und Eutychianus (274 – 282 ?).


Informationen:

Rom - Sankt Calixtus-Katakombe
Rom - Sankt Calixtus-Katakombe Sankt Calixtus Katakombe, Rekonstruktion - Giovanni Battista de Rossi - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Adresse:

Sankt Calixtus Katakombe

Via Appia Antica 110/126
00179 ROME - Italien

Telefon: 0039 - 06 - 513 01 51
Fax: 0039 - 06 - 513 01 567

E-Mail: scallisto@catacombe.roma.it

Internet: www.catacombe.roma.it/de/index.php

Eintritt: 8,00 Euro incl. Führung und 5,00 Euro ermäßigter Preis;

Führungen dauern etwa 30 - 40 Minuten mit Einführung in den Sprachen: italienisch, französisch, englisch, deutsch und spanisch; für andere Sprachen sind Audioguides erhältlich;

Öffnungszeiten:

Von 09.00 Uhr - 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr - 17.00 Uhr;

Ruhetag - Mittwoch

Die Katakomben sind geschlossen am 25. Dezember, am 1. Januar und am Ostersonntag!

Alle Angaben ohne Gewähr!


Video Stadt Rom - Via Appia Antica



Chiesa Sant'Agnese fuori le mura

Rom - Kirche Sant'Agnese fuori le mura
Rom - Kirche Sant'Agnese fuori le mura Chiesa Sant'Agnese fuori le mura - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Kirche Sant'Agnese fuori le mura (deutsch: Sankt Agnes vor den Mauern) befindet sich im Nordosten von Rom. Die Basilica minor (auch Pfarrkirche) wurde der heiligen Agnes geweiht. Basilica minor - kleinere Basilika - ist ein besonderer Ehrentitel, den der Papst einem bedeutenden Kirchengebäude verleiht. Sie ist sowohl Basilica minor als auch Pfarrkirche. Neben Sant’Agnese fuori le mura ist auch die von Francesco Borromini errichtete Kirche Sant’Agnese in Agone an der Piazza Navona, dem mutmaßlichen Ort ihres Martyriums.....

Weitere Informationen zur Kirche Sant'Agnese fuori le mura in Rom finden Sie hier....!


Kirche San Sebastiano fuori le mura

Rom - Kirche San Sebastiano fuori le mura
Rom - Kirche San Sebastiano fuori le mura Fassade der Kirche - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Kirche San Sebastiano fuori le mura (deutsch: Sankt Sebastian vor den Mauern) in Rom liegt unweit der antiken Straße Via Appia außerhalb des heutigen Stadtzentrums und der Aurelianischen Stadtmauer. Die Kirche ist auch unter der Bezeichnung San Sebastiano alle Catacombe bekannt, weil sie sich direkt über dem Grabkomplex der Sebastian-Katakomben befindet. Die Pfarrkirche ist eine der sieben Pilgerkirchen von Rom. Sie wurde im 4. Jahrhundert n. Chr. unter Kaiser Konstantin errichtet und war....

Weitere Informationen zur Kirche San Sebastiano fuori le mura in Rom finden Sie hier....!


Via Appia Antica

Rom - Via Appia Antica
Rom - Via Appia Antica Drususbogen und Porta San Sebastiano


Die Via Appia wurde von Appius Claudius Ceacus ca. 312 v. Chr. gebaut. Er hatte auch die nach ihm benannte erste Wasserleitung in die Stadt anlegen lassen. Sie war die erste Straße, die nach einer Person und nicht wie bisher nach ihrer Funktion (wie die Via Salaria - die Salzstraße) benannt wurde. Die Via Appia Antica war die Hauptstrecke nach Griechenland und über 560 Kilometer lang. Sie war stabil gebaut und mit Meilensteinen versehen. Die heute noch erhaltenen Teile der Pflasterung bestehen aus großen hexagonalen Blöcken aus Lavagestein, die auf einem festen Fundament ruhen und mit Zement verstärkt sind....

Weitere Informationen zur Via Appia Antica in Rom und Mittelitalien finden Sie hier....!


Wichtige Links:



Quellenangabe:


1.: Die Informationen zur Calixtus Katakombe in Rom basieren auf dem Artikel Calixtus Katakombe (Stand vom 12.11.2011) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos "Calixtus-Katakombe, Steintafel mit lateinischer Inschrift; Krypta der Päpste; (2 Fotos) - Autor: Dnalor 01" stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Inhalte. Die Fotodateien werden unter den Bedingungen der Creative Commons "Attribution 2.0" „Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported“ Lizenz veröffentlicht.


Fotos Rom - Calixtus Katakombe



Siena Pisa Sitemap Volterra Reisetipps Porto Venere Mailand Triest Neapel Caserta Carrara Lucca Vatikanstaat Turin Campo Santo Teutonico Region Toskana Venedig Vatikanische Museen Vatikan-Geschichte Region Gardasee San Gimignano Rom Castel Gandolfo Italien Textversion Startseite Florenz Region Piemont Spaziergang durch Rom Pietrasanta Pompeji Venedig - Stadt in der Lagune





-Anzeige-



Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren