Piazza di Spagna

Rom - Piazza di Spagna
Rom - Piazza di Spagna ...im Hintergrund die Chiesa Trinità dei Monti...




Überblick

Rom - Piazza di Spagna
Rom - Piazza di Spagna Spanische Treppe



Die Spanische Treppe (Piazza di Spagna) ist ein beliebter Treffpunkt der Besucher Roms - vor allem auch der jugendlichen Touristen, die hier allabendlich auf den Stufen dieser berühmten Freitreppe sitzen. Aber auch die Jugend der Stadt Rom kommt gerne hierher. Man trifft sich, hält ein Pläuschchen, geht in eins der vielen Fast Food Lokale oder ißt einfach nur ein Eis (Gelato). Da auch eine U-Bahn Station hier in der Nähe ist, kann man sich leicht vorstellen, dass es Abends hier schon mal voll wird. Die Italiener nennen die Treppe übrigens "Scalinata di Trinità dei Monti", was auf die Kirche am oberen Ende der Treppe hinweist. Die Treppe verbindet die Kirche Trinita dei Monti an den Hängen des Pincio mit der unterhalb der Kiche gelegenen Piazza di Spagna.




Piazza di Spagna

Rom - Piazza di Spagna
Rom - Piazza di Spagna Spanische Treppe


Bei den ausländischen Besuchern hingegen lautet der Name "Piazza di Spagna", was auf die Nähe der ehemaligen spanischen Botschaft beim Vatikan hindeutet. Darüber hinaus ist diese Treppe eine der bekanntesten Freitreppen der Welt. Auf der gegenüberliegenden Seite der Piazza beginnt die berühmteste Einkaufsstraße Roms - die Via Condotti. Die Gegend um diese Straße am Fuß der Treppe wurde zum luxuriösen Einkaufsbezirk der Stadt mit den bekanntesten Parfum- und Modegeschäften Italiens. Die Errichtung der Spanischen Treppe geht zurück auf die städtebaulichen Ambitionen des Papstes Innozenz XIII. Vor dem Bau der Treppe wurde der wild bewachsene Abhang, der von der Kirche Santa Trinità dei Monti zur Piazza di Spagna hinabführte, als unpassender Abschluss des inzwischen bebauten Stadtgebietes empfunden.


Spanische Treppe

Rom - Piazza di Spagna
Rom - Piazza di Spagna Spanische Botschaft


Die Piazza Spagna bezog ihre Bedeutung vor allem von der spanischen Botschaft beim Vatikan, die hier ihren Sitz hatte. Der Platz vor der spanischen Botschaft war spanisches Hoheitsgebiet, und jeder Ausländer, der sich dort ohne Genehmigung aufhielt, konnte zum Dienst in der spanischen Armee verpflichtet werden. Auch ein Asylrecht gegenüber dem Vatikan konnte hier gewährt werden. Benedikt XIII. setzte dann 1721 durch, dass die Treppe im römischen Stil gebaut wurde. Papst Clemens XII. wollte dann 1733 die Treppe mit einem Obelisken abschließen, der endgültig die Macht der Päpste auch gegenüber Frankreich demonstrieren sollte. Auf Grund französischer Proteste wurde dieser Plan zuerst nicht durchgeführt.


Fontana della Barcaccia

Rom - Piazza di Spagna
Rom - Piazza di Spagna Fontana della Barcaccia


Erst im Jahre 1789, als die Sorgen des französischen Königs andere waren als ein Obelisk in Rom, konnte der Stein aufgestellt werden. Der Brunnen am Fuß der Treppe stammt von Pietro Bernini, dem Vater Giovanni Lorenzo Berninis. Gebaut wurde die Fontana della Barcaccia in den Jahren 1628 - 1629. Angeblich wurde ein Kahn während einer Tiberüberschwemmung an den Weihnachtstagen des Jahres 1598 hierher getragen und blieb beim Zurückweichen der Flut liegen. Diese Geschichte hat Bernini inspiriert, den Brunnen in Kahnform anzulegen.



Piranesi-16026

Giovanni Battista Piranesi - Piazza di Spagna um 1748 - eingebunden über Wikimedia Commons


Rom - Piazza di Spagna
Rom - Piazza di Spagna Spanische Botschaft


Die Idee, den Pincio-Hügel mit der unterhalb des Hügels verlaufenden Straße mittels einer Treppenanlage zu verbinden, entstand bereits in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Dank einer Initiative des französischen Botschafters am Heiligen Stuhl in Rom, Stephan Gueffier, und der Intervention des französischen Kardinals Mazarin im Jahre 1660, wurden einige Entwürfe zur Anlage dieses Objekts von einigen namhaften Baumeistern vorgelegt. Ein Entwurf der Anlage von Gian Lorenzo Bernini beinhaltete zusätzlich eine Reiterstatue des Königs Ludwig XIV. - der auch als Sonnenkönig bekannt war.


Rom - Piazza di Spagna
Rom - Piazza di Spagna Spanische Treppe - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Eine Kontroverse zwischen dem Heiligen Stuhl und Frankreich über den Besitz des zu bebauenden Areals verzögerte den Wettbewerb und die Wahl des zur Ausführung stehenden Projektes wurde erst viel später von Papst Clemens XI. im Jahr 1717 durchgeführt. Der Gewinner des Wettbewerbs war Francesco De Sanctis, aber viele wichtige Architekten dieser Zeit wie Alessandro Specchi, Alessandro Gaulli und Filippo Juvara nahmen daran teil. Die Arbeiten wurden durch den Papst Innozenz XIII. begann und endete unter Papst Benedikt XIII. im Jahr 1726 beendet. Die Kosten für dieses Projekt wurden teilweise durch ein Vermächtnis des ehemaligen französischen Botschafters Gueffier übernommen.


Kirche Santa Trinità dei Monti

Rom - Piazza di Spagna
Rom - Piazza di Spagna Spanische Treppe mit der Kirche Santa Trinità dei Monti


Die Kirche Santa Trinità dei Monti steht oberhalb der Spanischen Treppe in Rom. Vor der Kirche steht der Obelisco Sallustiano. Sie wird auch Santissima Trinità al Monte Pincio - „Allerheiligste Dreifaltigkeit am Berge Pincio“ genannt. Die Kirche wurde zwischen 1503 und 1587 neben einem seit 1494 bestehenden Kloster der Paulaner errichtet. Der Auftraggeber war Ludwig XII. von Frankreich, der sich damals in Italien aufhielt. Im angrenzenden Kloster befindet sich das sogenannte Papageienzimmer (Camera papagallo), eine von zwei Mönchen phantastisch ausgemalte Klosterzelle. Die Kirche wurde im Sommer 2006 an die Gemeinschaften von Jerusalem zur Nutzung übergeben. In der Kirche befindet sich das Grabmal von Charles Errard (der Jüngere) (* vor 1607 - 1689) französischer Maler, Kupferstecher und Architekt des Barock, Mitbegründer der Académie royale de peinture et de sculpture (1648) und der Académie de France à Rome (1666).


Colonna della Immacolata

Rom -  Piazza Mignanelli
Rom - Piazza Mignanelli Mariensäule


Südöstlich der Piazza di Spagna befindet sich die Säule der Unbefleckten Empfängnis (ital.: La Colonna della Immacolata). Dies ist ein Denkmal aus dem 19. Jahrhundert im Zentrum von Rom. Die Säule mit der Heiligen Jungfrau Maria auf der Spitze befindet sich auf der Piazza Mignanelli. Sie steht vor den Büros des Palazzo di Propaganda Fide (Büros zur Verbreitung des Glaubens), die nun in Kongregation für die Evangelisierung der Völker umbenannt wurden. Das marianische Denkmal wurde von dem Architekten Luigi Poletti entworfen, die eigentliche Figur wurde von Giuseppe Obici geschaffen und von Ferdinand II, König beider Sizilien, in Auftrag gegeben. Zum Teil wollte er den Streit zwischen Neapel und den Kirchenstaaten, der sich im letzten Jahrhundert entwickelt hatte, beenden.


Rom -  Piazza Mignanelli
Rom - Piazza Mignanelli Sockel der Mariensäule


Seit Dezember 1953 besuchen die Päpste das Denkmal jährlich und legen einen Kranz an der Basis der Säule nieder zum Gedenken an das Fest der Unbefleckten Empfängnis (8. Dezember). Die Säule mit dem korinthischen Kapitell stammt noch aus dem antiken Rom und wurde 1777 während des Baus des Klosters Santa Maria della Concezione entdeckt, das sich in diesem Gebiet befindet, auf dem sich der ehemalige Campus Martius befand. Die ursprüngliche Säule trug einmal die Göttin Minerva mit Schild, die in der Vergangenheit aber leider verschollen ist. Auf dem Sockel sind vier Statuen mit hebräischen Figuren zu sehen, die die Geburt der Jungfrau bezeugen, jeweils begleitet von einem Zitat eines lateinischen Bibelverses, einschließlich David (von Adam Tadolini), Jesaja (von Salvatore Revelli), Ezekiel (von Carlo Chelli) und Moses (von Ignazio Jacometti).


Pantheon

Rom - Pantheon
Rom - Pantheon Rotunde


Das Pantheon in Rom ist eine Sehenswürdigkeit ersten Ranges. Als eines der besterhaltenen Gebäude der Antike stammt es in seiner heutigen Form aus der Zeit von Kaiser Hadrian (117-138). Im Inneren befinden sich heute die Grabstätten zweier italienischer Könige sowie das schmucklose Grab des italienischen Künstlers Raffael. Die Bronzetüren des Portals sind antiken Ursprungs. Die Rotunde, wie das Pantheon allgemein benannt und nach der auch der davor liegende Platz mit seinem barocken Brunnen....

Weitere Informationen zum Pantheon in Rom finden Sie hier....!


Piazza Navona

Rom - Piazza Navona
Rom - Piazza Navona Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


Diese von Cafés und Restaurants gesäumte Piazza liegt im Herzen des historischen Zentrums. Ihre ovale Form entspricht dem Umriss der früher an dieser Stelle befindlichen, 86 n. Chr. von Kaiser Domitian gebauten Arena. Während der Renaissance wurde sie überflutet, damit Schiffsschlachten nachgespielt werden konnten. Ihre heutige Form erhielt die Piazza in der Mitte des 17. Jahrhunderts, als Papst Innozenz X. den Architekten Borromini mit dem Bau der Kirche Sant’Agnese beauftragte....

Weitere Informationen zur Piazza Navona im Herzen von Rom finden Sie hier....!


Piazza del Popolo

Rom - Piazza del Popolo
Rom - Piazza del Popolo Blick in Richtung Osten zum Pincio-Hügel


Die Piazza del Popolo - Platz des Volkes - ist einer der berühmtesten und beliebtesten Plätze in Rom. Er war seit der Antike der Platz, an dem der Besucher Rom betrat, wenn er von Norden über die Via Flaminia oder die Via Cassia in die Stadt reiste. Die Etymologie des Namens Piazza del Popolo weist mehrere Ergebnisse auf. Zum einen soll der Name des Platzes daran erinnern, dass er mit dem Geld der römischen Bevölkerung errichtet wurde. Einer anderen Überlieferung zufolge erinnert der Name....

Weitere Informationen zur Piazza del Popolo in Rom finden Sie hier....!


Wichtige Links:



Quellennachweis:


Die Informationen zur Spanischen Treppe basieren auf dem Artikel Spanische Treppe (Stand vom 27.11.2007) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen zusammen mit dem Titelfoto "Spanische Treppe" unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Das Foto "Teaserfoto: Brunnen an der Spanischen Treppe" wurde unter den Bedingungen der Creative Commons "Attribution 2.0" „Namensnennung 3.0 Unported“ Lizenz veröffentlicht.


Rom - Fotos der Piazza di Spagna



-Anzeige-






Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren