Sie sind hier: Startseite » Italien » Neapel » Phlegräische Felder

Phlegräische Felder

Phlegräische Felder
Phlegräische Felder Vulkankrater Solfatara




Überblick

Phlegräische Felder
Phlegräische Felder Vulkankrater Solfatara



Die Phlegräischen Felder (ital.: Campi Flegrei - „brennende Felder“) sind ein großes vulkanisches Gebiet im Westen der Großstadt Neapel, Italien. Im Jahr 2003 wurde es zum Regionalpark erklärt. Das Gebiet der Caldera liegt größtenteils unter Wasser und besteht aus 24 Kratern und Vulkangestalten. Hydrothermale Aktivität kann in Lucrino, Agnano und der Stadt Pozzuoli beobachtet werden. Es gibt auch überschwängliche gasförmige Manifestationen im Solfatara-Krater, der mythologischen Heimat des römischen Feuergottes Vulcanus. Dieses Gebiet wird vom Vesuv-Observatorium überwacht. Das Areal weist auch bradyseismische Phänomene auf, die am deutlichsten im Macellum von Pozzuoli zu erkennen sind. Unter bradyseismischen Phänomenen verstehen Geologen wechselnde Hebungen und Senkungen in der Caldera.




Phlegräische Felder

Pozzuoli
Pozzuoli Macellum von Pozzuoli - Foto: Wikipedia - Autor: Ferdinando Marfella - Lizenz: s.u.


Das Macellum von Pozzuoli war das Marktgebäude (oft auch Serapistempel genannt) der einstigen römischen Kolonie Puteoli. Etwa 2 Kilometer östlich der Stadt Pozzuoli befindet sich der sogenannte Solfatara-Krater, der ein Teil der Phlegräischen Felder ist. Das gesamte Gebiet, das aus zahlreichen Eruptionszentren und Calderen besteht, bezeichnet man als Campi Flegrei. Seit einigen Jahren gibt es deutlicher werdende Anzeichen für einen bevorstehenden Ausbruch in dem Gebiet etwa 20 Kilometer westlich von Neapel. Die Phlegräischen Felder dehnen sich über ein Gebiet von mehr als 150 km² aus. Sie beginnen unmittelbar am westlichen Stadtrand von Neapel und setzen sich entlang der Küste des Mittelmeeres bzw. des Golfes von Neapel fort.


Solfatara
Solfatara Vulkankrater - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Im Süden dehnen sie sich untermeerisch aus und schließen hierbei auch das Gebiet der Inseln Ischia und Procida (im Südwesten) sowie Nisida (im Nordosten) ein. Wichtigster Ort der Region und zugleich Anziehungspunkt für viele Touristen ist die Ortschaft Pozzuoli. Der Boden auf den Feldern kann durch die vulkanische Aktivität sehr heiß werden. Neben Solfataren und Mofetten gibt es unzählige Thermalquellen und Fumarolen. An vielen Stellen ist das Gestein durch die aufsteigenden Schwefeldämpfe gelb gefärbt. Auf dem gesamten Gebiet gibt es mehr als 50 Eruptionsherde (beispielsweise den Krater Solfatara). Die nicht sichtbare, eingesunkene Caldera liegt zu zwei Dritteln unter Wasser und stellt einen von über 20 Supervulkanen auf der Erde dar. 2008 wurde entdeckt, dass die Phlegräischen Felder und der Vesuv in zehn Kilometern Tiefe eine gemeinsame Magmakammer besitzen.


Solfatara
Solfatara Fumarole im Solfatara-Krater - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Die erste bekannte Eruption wird derzeit auf etwa 37.280 Jahre v. Chr. geschätzt. Bei einem weiteren Großausbruch vor 15.000 Jahren wurden 40 km³ Material ausgestoßen und 1000 km² Bodenfläche zerstört. Der letzte größere Ausbruch fand im Jahr 1538 statt. Er dauerte acht Tage, und aus dem ausgeworfenen Material entstand ein neuer Berg – der Monte Nuovo – und der angrenzende Lago d’Averno (Averner See; ein mit Wasser gefüllter Vulkankrater) wurde vom Meer abgeschnitten. Im Jahr 2012 wurden unterirdische Aktivitäten gemessen; der Zivilschutz erhöhte die Warnstufe. Am 21. August 2017 erschütterte ein Erdbeben mit der Stärke 4.0 die Insel Ischia. [1] Schon die Römer nutzen das Vorhandensein heißer Quellen für ihre Bäder und Thermen - z.B. in Baiae.


Solfatara di Pozzuoli 057

Solfatara-Krater in der Umgebung von Pozzuoli - eingebunden über Wikimedia Commons


Baiae

Baiae
Baiae ...monumentales Gebäude der Thermen von Baiae - Foto: Wikipedia - Autor: Mentnafunangann - Lizenz: s.u.


Baiae war eine antike Siedlung am Golf von Neapel. Heute heißt der Nachfolgeort Baia und ist ein Ortsteil der Stadt Bacoli. Baiae liegt am nordwestlichen Rand des Golfs von Neapel zwischen Puzzeoli (lat.: Puteoli) und der Halbinsel Misenum, wo sich einst der größte römische Kriegshafen befand. Der Tempio di Mercurio (mit Opaion - Saturntempel ), diente vermutlich als Speiseraum, der mit einem Wasser-Ambiente ausgestattet war. Baiae war der alte Hafen der von griechischen Kolonisten gegründeten Stadt Cumae. Der Name soll von Baios, dem Steuermann des Odysseus, stammen. Es blieb stets von Cumae abhängig. Baiae war für seine Quellen bekannt und entwickelte sich vor allem in der späten römischen Republik und am Beginn der Kaiserzeit zu einem beliebten Heilbad und Erholungsort.


Baiae
Baiae Reste eines Tempels der Venus - Foto: Wikipedia - Autor: Mentnafunangann - Lizenz: s.u.


Zahlreiche wohlhabende Römer wie Caesar oder Cicero ließen in der Umgebung der Stadt teilweise aufwändige Villen errichten. Auch römische Kaiser wie Caligula, Nero oder Hadrian nahmen dort zeitweilig Aufenthalt; ein Teil des Gebiets von Baiae war seit der Zeit des Augustus kaiserlicher Besitz. Das dem Vergnügen gewidmete Leben in Baiae war sprichwörtlich; so schilderte es Cicero in seiner Verteidigungsrede für Caelius. Ovid bezeichnete Baiae als geeigneten Ort für Liebesspiele. Einige Zeitgenossen wie Seneca, der den Ort ein „Rasthaus der Laster“ (deversorium vitiorum) nannte, kritisierten die Leichtlebigkeit in Baiae. In Baiae sind umfangreiche Reste antiker Thermenbauten erhalten, die heute in einem Archäologischen Park liegen. Drei römische Kuppelbauten tragen traditionelle Bezeichnungen als „Tempel“, gehörten aber in Wirklichkeit zu Thermenanlagen. [2]


Solfatara di Pozzuoli 070

Solfatara-Krater in der Umgebung von Pozzuoli - eingebunden über Wikimedia Commons

Unterwelt der griechischen Mythologie

Hades
Hades Barke des Charon, Luca Giordano (1634 - 1705) - Fresken in der Galerie des Palazzo Medici-Riccardi in Florenz - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


In der Antike brachte man das Gebiet der Phlegräischen Felder, der Thermen von Baiae und der Piscina Mirabile in Zusammenhang mit der Unterwelt der griechischen Mythologie, dem Hades (benannt nach dem Gott Hades - römisch: Pluto - dem Herrscher der Unterwelt). Ferner wird auch Avẹrno, bzw. der Lago dˈAverno (lat.: Avernus), ein kreisrunder Kratersee westlich von Neapel, mit dem Eingang zur Unterwelt in Verbindung gebracht. Hier in der Tiefe soll der unterirdische Fluss Styx sein, der die Ober- von der Unterwelt trennt. Mithilfe eines Fährmannes (Charon) muss der Fluss überquert werden, um in das Totenreich zu gelangen. Der Kerberos (Zerberus), der dreiköpfige, schlangenhaarige Höllenhund, bewacht den Eingang zum Hades und sorgt dafür, dass kein Lebender die Unterwelt betritt und kein Toter sie verlässt.

Schon der römische Dichter Vergil bemerkte:

Tag und Nacht steht offen das Tor zum finsteren Pluto.

Publius Vergilius Maro (deut.: Vergil) wurde am 15. Oktober 70 v. Chr. bei Mantua geboren. Vergil war ein lateinischer Dichter und Epiker, der während der Zeit der Römischen Bürgerkriege und des Prinzipats des Octavian (ab 27 v. Chr. Augustus) lebte. Er verstarb am 21. September 19 v. Chr. in Brindisi (Apulien - die Via Appia endete hier). Am Fuße des Hügelzugs Posillipo - südwestlich von Neapel - soll das Grab Vergils liegen.


Solfatara

Solfatara
Solfatara Eingangsbereich


Die Solfatara (ital.: Cratere Solfatara) ist ein holozäner Vulkankrater im Stadtgebiet von Pozzuoli, westlich von Neapel (Italien). Der Krater hat einen Durchmesser von ca. 770 m und weist an drei Seiten steile Wände auf. Im Süden öffnet sich die Umrandung in Richtung Stadt und auf den Golf von Neapel. Der Krater wird touristisch genutzt, u. a. befindet sich ein Campingplatz im Westteil der Solfatara, ferner werden auf Erläuterungstafeln vulkanologische und botanische Themen behandelt. Im Krater selbst befindet sich noch eine altertümliche „Sauna“ aus der Römerzeit, die damals wie heute die natürliche Erdwärme und die Dampferzeugung nutzt. Die Solfatara gehört zur aktiven Vulkanprovinz der Phlegräischen Felder, die aus zahlreichen Eruptionszentren und Calderen besteht, und entstand während eines Ausbruchs vor ca. 4000 Jahren. Möglicherweise ereignete sich eine weitere phreatische Eruption im 12. Jahrhundert (1198).


Solfatara
Solfatara Überreste eines antiken römischen Dampfbades, Solfatara (Pozzuoli), Phlegräische Felder, Kampanien, Italien - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Heute ist die Solfatara besonders im Ostteil durch zahlreiche Gasaustritte, die nach ihr benannten Solfataren, gekennzeichnet. Bei Temperaturen <200 °C treten hier neben Wasserdampf (H2O) zahlreiche weitere Gase (u. a. Schwefel-, Antimon- und Quecksilberverbindungen) aus, was man auch deutlich riechen kann. Das Vesuv-Observatorium untersucht in regelmäßigen Abständen die chemische Zusammensetzung der Gase, deren Veränderung auf erneute Aktivität im Untergrund hindeuten könnte. Weiterhin werden mit Hilfe dreier Reflektorpaare in der Solfatara satellitengestützte Nivellement-Messungen vorgenommen, um ein Aufwölben im Zusammenhang mit Magmenaufstieg rechtzeitig zu erkennen. Der gesamte Bereich ist natürlich eine Sehenswürdigkeit ersten Ranges


Tragischer Unfall

Solfatara
Solfatara Impressionen


Am 12. September 2017 ereignete sich ein tragischer Unfall, bei dem ein elfjähriger Junge und seine Eltern tödlich verunglückten; nur der jüngere Bruder des Jungen überlebte. Erste Berichte, nach denen sich der Elfjährige verbotenerweise in einen abgesperrten Bereich hineinbegeben haben sollte, stellten sich nach Augenzeugenberichten als falsch heraus. Laut Aussage einer Anwohnerin, die von ihrem Balkon aus die Solfatara überblicken kann, befand sich die gesamte Familie auf dem zugelassenen Besuchspfad, als der elfjährige Lorenzo in eine ungesicherte Bodenspalte rutschte. Beim Versuch, ihr Kind zu retten, kamen beide Eltern ebenfalls ums Leben. [2]


Video Solfatara-Krater



Sehenswürdigkeiten in Neapel Teil I.

Neapel - Festungen
Neapel - Festungen Castel Nuovo, oft auch Maschio Angioino genannt - Foto: Wikipedia - Autor: Azotoliquido - Lizenz: s.u.


Im Jahr 1995 wurde die gesamte Altstadt (centro storico) von Neapel zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Entsprechend hoch ist dort die Zahl der als sehenswert geltenden Baulichkeiten. Die drei bedeutendsten und das Stadtbild prägenden Festungen (Castelli) sind das Castell Nuovo, das Castel Sant’Elmo und das Castel dell’Ovo. Das Castel Nuovo befindet sich am Hafen, vor dem Rathausplatz. Es wurde im 13. Jahrhundert unter den Anjou erbaut und hatte die Funktion einer Stadtburg....

Weitere Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in der Stadt Neapel in Italien finden Sie hier....!


Sehenswürdigkeiten in Neapel Teil II.

Neapel - Kirchen
Neapel - Kirchen Certosa di San Martino - Teil des Kreuzgangs - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


In der Stadt Neapel gibt es hunderte Kirchen und zahlreiche Klöster. In den Straßen stehen zahlreiche Vitrinen mit Heiligenbildern. Ein religiöses Zentrum ist der Duomo San Gennaro aus dem 13. Jahrhundert. In seiner Capella del Tesoro di San Gennaro werden die Reliquien und das Blut des Stadtheiligen San Gennaro aufbewahrt, das wegen des so genannten Blutwunders zu einiger Bekanntheit gelangte. Wenn das Blut während der Zeremonie....

Weitere Informationen zu den Sehenswürdigkeiten Teil II. in der Stadt Neapel in Italien finden Sie hier....!


Königspalast von Caserta

Caserta - Palast
Caserta - Palast Ansicht vom Park auf die Nordfassade - Foto: Wikipedia - Autor: Twice25 & Rinina25 - Lizenz: s.u.


Unter Karl VII. von Neapel begannen sich die Künste in Neapel zu entwickeln, doch die Stadt erschien ihm als Hauptstadt nicht repräsentativ genug. Vielen Fürsten des Absolutismus gleich, wünschte er sich eine geplante Stadt als neuen Regierungssitz, die nach dem Beispiel von Versailles in Frankreich Mittelpunkt von Politik, Gesellschaft und Kultur werden sollte. Die Fläche für die neue Palaststadt wurde nördlich von Neapel in der Provinz Caserta gefunden: Karl erwarb dort 1750 für den Preis von 489.343 Dukaten vom Grafen Michelangelo Caetani di Sermoneta einen entsprechend großen Grundbesitz....

Weitere Informationen zum Königspalast von Caserta in Italien finden Sie hier....!


Pompeji

Pompeji - Ausgrabungsstätte
Pompeji - Ausgrabungsstätte Blick auf das Forum


Pompeji
(auf italienisch "Pompeï") war eine antike Stadt in Campanien. Sie lag am Golf von Neapel und war die Nachbarstadt von Herculaneum und Stabiae, die wie Pompeji beim Ausbruch des Vesuvs am 24. August 79 n. Chr. in einem schrecklichen Szenario untergegangen sind. Bei einem Besuch dieser alten Stadt gewinnt man den Eindruck, dass die ehemaligen Einwohner sich nur kurz zum Schlafen niedergelegt haben und darauf warten, dass sie jemand weckt....

Weitere Informationen zur archäologischen Stätte Pompeji in der Stadt Neapel in Italien finden Sie hier....!


Quellenangabe:


1.: Die Informationen zur Geschichte der Phlegräischen Felder westlich der Stadt Neapel in der Region Kampanien basieren auf dem Artikel Phlegräische Felder (Stand vom 20.12.2017 ) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Inhalte. In der Wikipedia ist eine Autorenauflistung verfügbar.

2.: Die Informationen zur Solfatara und zum Unfall auf dem Gelände der Solfatara in Pozzuoli stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 02.03.2018!

3.: Die Informationen zum antiken Ort Baiae am Golf von Neapel stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 03.03.2018!

Die Fotos "Teaserfoto: Gemälde der Phlegräischen Felder von Michael Wutky, 1780, (gemeinfrei)" - "Macellum von Pozzuoli - Autor: Ferdinando Marfella" - "Thermen von Baiae; Venustempel in Baiae; (2 Fotos) - Autor: Mentnafunangann" - "Ansicht vom Park auf die Nordfassade des Königspalastes - Autor: Twice25 & Rinina25" - "Castel Nuovo - Autor: Azotoliquido" sind lizenziert unter der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported", deren Bedingungen hiermit weitergegeben werden.


Fotos der Phlegräischen Felder



-Anzeige-






Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren