Verona - Sakralbauten Teil II.

Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Basilika San Zeno, Innenansicht, Verona - Foto: Wikipedia - Autor: David Monniaux - Lizenz: s.u.




Weitere Kirchen

Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Chiesa di Santa Maria in Organo, Sakristei - Foto: Wikipedia - Autor: Syrio - Lizenz: s.u.



Nahe der Piazza dei Signori befindet sich die kleine Kirche Santa Maria Antica aus dem 8. Jahrhundert. Sie war für die Dynastie der Scaliger eine Art Hauskirche. Daneben erstreckt sich der Privatfriedhof der Familie mit prunkvollen gotischen Grabmälern. Die Basilica San Zeno Maggiore ist ein romanischer Bau aus dem 11. und 12. Jahrhundert. Am Corso Cavour 28 befindet sich die sehenswerte Chiesa di San Lorenzo, eine der ältesten Kirchengründungen in der Stadt. San Fermo Maggiore ist eine gotische Kirche mit schöner Holzdecke und romanischer Krypta. Der Bau wurde ab 1065 von Benediktinermönchen begonnen und im Jahr 1138 vollendet. Die Fassade zeigt sowohl romanische als auch gotische Stilelemente. Die Kirche San Tomaso Cantuariense (San Tomaso Becket) zeichnet sich u.a. durch ihr Alter, ihre Kunstwerke und durch den Besuch von Wolfgang Amadeus Mozart aus.



Kirche San Tomaso Cantuariense

Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Kirche San Tomaso Cantuariense, Fassade - Foto: Wikipedia (Public domain)


Auf der Ostseite der Etsch in Höhe der Ponte Nuovo del Popolo befindet sich die interessante Kirche San Tomaso Cantuariense (San Tomaso Becket). Baubeginn dieser katholischen Kirche war im 14. Jahrhundert, die Fertigstellung erfolgte allerdings erst im 16. Jahrhundert. Die Kirche enthält Stilelemente der Gotik und der Renaissance. Sie ist dem englischen Heiligen Thomas Becket gewidmet. 1545 (oder 1550) wurden weitere Arbeiten dem Architekten Michele Sanmicheli anvertraut, aber sie blieb unvollendet. Die Fassade ist kahl und unvollendet, bereichert durch eine Rosette und zwei zweibogige Fenster. Das Portal stammt ursprünglich aus dem Jahr 1493, wurde aber in seiner heutigen Gestalt im Jahr 1518 von der Kirche Santa Maria Mater Domini in Valdonega nach Verone überführt. Die Giebelfassade der Kirche, die unvollendet geblieben ist, hat an den Seiten zwei hohe Marmorfenster und in der Mitte über dem Portal eine kreisförmige Rosette.


Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Kircheninneres der Chiesa di San Tomaso Cantuariense in Verona - Foto: Wikipedia - Autor: Adert - Lizenz: s.u.


Auf der rechten Seite der Kirche steht der 60 Meter hohe Glockenturm, der im späten 15. Jahrhundert im romanischen Stil erbaut wurde. Das Innere der Kirche besteht nur aus einem Kirchenschiff mit insgesamt acht Altären. In der Kirche befinden sich Werke von Paolo Farinati, Francesco Torbido, Girolamo dai Libri (1474 - 1555), Antonio Balestra und Alessandro Turchi. An der Kanzel links vom Presbyterium befindet sich die historische Pfeifenorgel, die 1716 von Giuseppe Bonatti erbaut und am 7. Januar 1770 von dem jungen Wolfgang Amadeus Mozart während einer Italienreise souverän gespielt wurde. Er hinterließ mit seinem Taschenmesser eine kleine Gravur auf dem Chorgestühl, bestehend aus seinen Initialen WSM (Wolfgang Salisburgensis Mozart), die noch heute sichtbar ist.



Chiesa di Santa Libera e San Siro

Verona - Chiesa di Santa Libera e San Siro im römischen Theater - eingebunden über Wikimedia Commons


Chiesa delle Sante Teuteria e Tosca

Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Chiesa delle Sante Teuteria e Tosca


Die Chiesa delle Sante Teuteria e Tosca ist eine kleine Kapelle- sie liegt etwas versteckt in einem Wohnviertel nördlich der Arena. Sie ist ein seltenes Beispiel für die Martyrienbauten, die in der frühchristlichen Zeit als Schreine der Märtyrergräber errichtet wurden. Ganz in der Nähe lag auch die antike Via Postumia, eine römische Konsularstraße, die Genua mit Aquileia verband. Ihre heutige Ansicht im Häusermeer ist eher unscheinbar, liegt sie doch nun aufgrund der fortschreitenden Umbauten und Veränderungen ihrer Umgebung teilweise unter der Erde. Die Kirche wurde wahrscheinlich im 5. Jahrhundert über dem Grab der ersten Veroneser Märtyrer gebaut, die während der Zeit der Christen-Verfolgungen unter Kaiser Diokletian in diesem Gebiet getötet wurden. Im 8. Jahrhundert wurden die Leichen der beiden Heiligen auf dem nahe gelegenen christlichen Friedhof gefunden und hier in eine Urne gelegt.


Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Portal der Chiesa delle Sante Teuteria e Tosca


Zu dieser Zeit, unter dem damaligen Bischof Annone, wurde die Struktur des Gebäudes vergrößert und modifiziert. Die Namensgebung für Teuteria und Tosca erfolgte erst 1160, als die Erinnerung an die ursprünglichen Märtyrer verloren ging und die Überreste der Heiligen wiederentdeckt wurden, zusammen mit einer Tafel mit der Schrift „Teuteria Virgo Deo Dicata“. Bei dieser Gelegenheit reorganisierte Bischof Ognibene die Körper in einem Grab und änderte erneut die Form des Gebäudes. Es ist wahrscheinlich, dass die beide Heiligen in der Umgebung des Kirchengebäudes lebten. Der Kult von Teuteria scheint älter zu sein: Als junges Mädchen in England aufgewachsen, erhielt sie die Taufe und eine christliche Erziehung und floh, während sie noch Jungfrau war, aus ihrer Heimat, um einer Zwangsehe mit König Oswald zu entgehen.


Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Sante Teuteria e Tosca, Interior


Bei ihrer Ankunft in Verona wurde sie von Tosca, der Schwester von Bischof Procolo, begrüßt, woraufhin die beiden später in einer Grotte im Gebet lebten. Die kleine Kirche wurde in Form eines griechischen Kreuzes errichtet, sie besaß Rundbögen und ein erhöhtes Mitteldach. Im 14. Jahrhundert verwandelte Guglielmo Bevilacqua die Kirche in eine Familienkapelle für die Bevilacqua-Gräber und erweiterte die Kirche, um eine kleine dreischiffige Struktur zu schaffen. Im Jahr 1565 ließ sein Sohn Francesco zwei Altäre errichten. Das Grab der beiden Heiligen, das ein wiederverwendeter römischer Sarkophag sein könnte, wurde Anfang des 15. Jahrhunderts auf vier kleinen Säulen errichtet. Ausgrabungen im Jahre 1913 brachten einen Boden mit römischen Mosaiken, Fresken und Münzen ans Tageslicht. Die Kirche liegt etwa 2,20 Meter unter dem heutigen Erdniveau. Dies ist eine Bestätigung dafür, dass der Ort seit der Römerzeit ununterbrochen genutzt wurde.


Chiesa di San Bernardino

Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Chiesa di San Bernardino, Fassade - Foto: Wikipedia (Public domain)


Die Chiesa San Bernardino ist eine Kirche in Verona, Norditalien. Die Kirche wurde von 1451 bis 1466 im gotischen Stil erbaut. Der Ursprung der Kirche geht auf die Anwesenheit des heiligen San Bernadino (1380 - 1444 - Bernhardin von Siena) in der Stadt von 1422 zurück, in der er einen Nonnenkonvent für den Orden der Minoriten und später ein Kloster für Mönche gründete. Er wurde 1450, sechs Jahre nach seinem Tod, kanonisiert und in den Jahren 1451 - 1452 begann sein Nachfolger Giovanni da Capestrano mit dem Bischof von Verona, Francesco Condulmerio, den Bau eines großen Komplexes für den Orden in Verona mit der Unterstützung des venezianischen Dogen Francesco Foscari.


Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Kirche San Bernardino, Kapelle Pellegrini - Foto: Wikipedia - Autor: Libens libenter - Lizenz: s.u.


Die Kirche wurde 1453 eingeweiht, obwohl das Kirchenschiff (einschiffig) erst im Jahr 1466 fertiggestellt wurde. Im dazugehörigen Kirchturm befinden sich sechs Glocken in der Tonart E. Die einfache Fassade ist aus Ziegeln mit einem Renaissanceportal, das von drei Heiligenfiguren geschmückt ist. Bemerkenswert ist die Sammlung von Veroneser Gemälden aus dem 16. Jahrhundert in den sechs Kapellen der Seitenschiffe. Die sechste Kapelle, die von der Familie Pellegrini gestiftet wurde, entwarf Michele Sammicheli. Das Hauptaltarbild zeigt eine „Madonna und ein Kind mit St. Anna und Engeln (1579)“, gemalt von Bernardino India, während die Lünette und die flankierenden Bilder einen Ewigen Vater und die Heiligen Joseph und den jungen Johannes der Täufer von Pasquale Ottino darstellen.


Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Kirche San Bernardino, Interior - Foto: Wikipedia - Autor: Libens libenter - Lizenz: s.u.


Eine Inventarliste von 1845 bemerkt, dass das Hauptaltarbild von Francesco Bonfiglio war. Die Altäre auf der linken Seite besaßen Altarbilder mit den Heiligen Margarete von Cortona, Franz von Assisi und Johannes von Cavaliere Barca und die Statuen St. Rochus und Sebastian von Ceschini. Der Altar der Geburt Christi ist ein Gemälde von Bernardino India. Der Altar des Heiligen Herzens besitzt ein Werk (1819) von Antonio Vicentini. Über dem Hauptportal, das von Amigazzi gemalt wurde, befand sich eine Leinwand mit dem Werk Maria Verkündigung. In der Sakristei befinden sich Gemälde von Nicolò Giolfino und Paolo Farinata und Lünetten mit dem Leben der heiligen Maria von Antonio Voltolini. Fresken von Domenico Morone und seinem Sohn Francis finden sich auch in einem Saal des angeschlossenen Klosters. [2]



San Zeno Maggiore 1 (14370710737)

Basilika San Zeno Maggiore in - eingebunden über Wikimedia Commons


Kirche Santi Apostoli

Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Chiesa Santi Apostoli mit Campanile


Die Chiesa Santi Apostoli (Kirche der heiligen Apostel) wurde im 5. Jahrhundert im Falsorgo ("falsus burgus") erbaut, einem Viertel, das von der Postumia-Konsularstraße durchzogen wird, die bereits im frühen Mittelalter dicht besiedelt war. Zusammen mit der angrenzenden Kapelle der Heiligen Teuteria und Tosca bildet es den alten christlichen Komplex der Gegend. Die frühchristliche Kirche, erwähnt im Ritmo Pipiniano, einem lateinischen Gedicht aus dem 8.- 9. Jahrhundert zu Ehren von Verona, hatte wahrscheinlich einen Chorumgang und eine größere Apsis, wie Überreste auf den darunter liegenden Ebenen belegen. Das heutige romanische Aussehen, mit abwechselnden Reihen von Tuffsteinen und Ziegeln, stammt aus dem Jahre 1100.


Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Chiesa Santi Apostoli - Rückseite


Die Kirche wurde am 12. März 1194 von Bischof Adelard geweiht, aber die Arbeiten wurden wahrscheinlich bereits auch früher im 12. Jahrhundert fertiggestellt. Im 15. Jahrhundert wurde die Fassade erhöht und der ursprüngliche dreischiffige Grundriss wurde anscheinend auf ein einziges Kirchenschiff reduziert, ein Projekt, das auch die für die Frauen der Congregation vorgesehenen Balkone entfernte. Über dem Eingang hingen zwei Kragsteine ​​mit Blumenrelief in der frühchristlichen Struktur, nachdem sie einmal ein Prothyrum gestützt hatten. Die zentrale Apsis, die auf Blöcken aus weißem römischem Marmor ruht, wird von Halbsäulen bereichert, die in korinthischen Kapitellen enden.


Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Chiesa Santi Apostoli - Gräber an der Außenfassade


Die seitlichen Apsiden befinden sich in Verlängerungen der Außenwand, in einem typisch venezianischen Stil. Das Fresko, das in einer Nische an der Nordseite zu sehen ist und die Madonna mit Kind zeigt, ist bis ins 12. Jahrhundert datierbar. Die schönen Bögen der Apsis, mit eleganten "Kandelaber" Pilastern und mit griechischen Motiven verziert, werden auf das 15. Jahrhundert datiert. Der Innenraum bewahrt zahlreiche Werke von Künstlern des 16. bis 18. Jahrhunderts (Felice Brusasorzi, Sante Creara, Alessandro "Orbetto" Turchi, Simone Brentana und Felice Cignani). Im Flur, der zur Sakristei führt, befinden sich Reste von Fresken aus dem 12. und 13. Jahrhundert, die von ihren ursprünglichen Positionen an den Wänden entfernt sind. Das Gebäude erlitt schwere Schäden bei einem Bombenangriff am 14. Januar 1945.




Basilica San Zeno Maggiore

Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Basilica San Zeno Maggiore - Foto: Wikipedia - Autor: Mcarm - Lizenz: s.u.


Die Basilica San Zeno Maggiore ist ein romanischer Bau aus dem elften und zwölften Jahrhundert. Der Turm der Abtei und der Turm der Basilika bilden einen ansprechenden Rahmen für die Fassade der Kirche, die durch eindrucksvolle Farbgebung, harmonischen Baustil und schlichte Verzierungen besticht. Besonders ansprechend ist die große Fensterrose über dem Bau- und Skulpturenkomplex im Eingangsbereich. Inmitten dieser historischen Fassaden steht zurückgesetzt die Kirche San Lorenzo, die in ihrer heutigen Gestalt ebenfalls aus dem 11. und 12. Jahrhundert stammt. Es ist eine romanische Emporenbasilika mit fünf Apsiden, die aus einem karolingischen Vorgängerbau hervorging. Im dreischiffigen Innenraum ist nahezu nichts von der ursprünglichen Ausstattung erhalten, da die Kirche im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde.



San Zeno Maggiore Cloisters (14577293313)

San Zeno Maggiore - Blick auf das Kloster und den romanischen Kreuzgang - eingebunden über Wikimedia Commons


Chiesa Santa Maria Antica

Verona - Kirchen
Verona - Kirchen Sarkophag über dem Portal der Kirche Santa Maria Antica


Die Chiesa Santa Maria Antica ist eine römisch-katholische Kirche in Verona. Die heutige Kirche ist romanisch und stammt aus dem Jahr 1185. Nach dem Erdbeben von 1117 wurde das ursprüngliche Gebäude, das auf das Ende der lombardischen Herrschaft im 7. Jahrhundert zurückgeht, wieder aufgebaut. Die einzigen erhaltenen Überreste des Gebäudes aus dem 7. Jahrhundert sind ein Fragment eines schwarzen und weißen Mosaikbodens. Das heutige Gebäude wurde vom Patriarchen von Aquileia eingeweiht und diente als Privatkapelle der herrschenden Scaligeri-Familie von Verona, die sich neben ihrem Familienfriedhof...

Weitere Informationen zur Chiesa di Santa Maria Antica und den Scaliger-Gräbern in Verona finden Sie hier....!


Amphitheater Verona

Verona - Arena
Verona - Arena ...die berühmte römische Arena...


Das gut erhaltene und in das heutige Stadtbild mit einbezogene Amphitheater wurde wahrscheinlich unter Kaiser Tiberius um 30 n. Chr. erbaut. Es entstand ein halbes Jahrhundert vor dem Kolosseum in Rom (80 n. Chr.) und ist somit eines der frühesten Beispiele für ein von den Römern fortentwickeltes, in Form eines geschlossenen Ovals angelegtes Amphitheater. Das Bauwerk ist 138 m lang, 109 m breit und ist das nach dem Erhaltungszustand zweitgrößte Amphitheater neben dem Kolosseum in Rom....

Weitere Informationen zum römischen Amphitheater in Verona finden Sie hier....!


Quellenangabe:


1.: Die Informationen zur Geschichte der Stadt Verona basieren auf dem Artikel Verona (Stand vom 18.09.2017) und stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

2.: Die Informationen zur Chiesa di San Bernardino in Verona stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 16.02.2018!

Die Fotos "Chiesa di San Tomaso Cantuariense - Autor: Adert" - "Basilika San Zeno, Innenansicht - Autor: David Monniaux" - "San Zeno Maggiore - Autor: Mcarm" stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und werden unter den Bedingungen der Creative CommonsNamensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported“ Lizenz veröffentlicht.

Die Fotos "Kirche San Bernardino, Kapelle Pellegrini; Kirche San Bernardino, Interior; (2 Fotos) - Autor: Libens libenter" - "Chiesa di Santa Maria in Organo, Sakristei - Autor: Syrio" stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und werden unter den Bedingungen der Creative CommonsNamensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International“ Lizenz veröffentlicht.


Fotos aus Verona - Sakralbauten Teil II.



-Anzeige-






Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren